Schwanger mit dem Zweiten – 10 Dinge, die diesmal anders sind

Nun bin ich schon in der 28. Woche meiner Schwangerschaft mit dem Krümmelchen und ich muss sagen: Es ist ganz anders als beim ersten Mal.

Bevor ich schwanger wurde habe ich mir natürlich Gedanken gemacht, wie es wohl sein würde – anstrengend, hatte ich vermutet. Und das ist es auch. Auf jeden Fall mehr als beim ersten Mal. Aber in vieler Hinsicht ist es auch einfacher.

schwangermitdemzweiten

Hier sind 10 Dinge, die in der zweiten Schwangerschaft anders sind (zumindest bei mir):

  1. Der Bauch wächst schneller.
    Als ich mit der Prinzessin schwanger war, konnte ich diese Tatsache wunderbar verbergen. So wirklich gesehen hat man es erst ungefähr ab der 20. Woche – und auch dann nur, wenn man es wusste. Dieses Mal brauchte ich schon im dritten Monat Umstandshosen!
  2. Es gibt weniger Ruhepausen.
    Was hab ich mich während meiner ersten Schwangerschaft gelangweilt… als Altenpflegerin war ich ab dem 4. Monat im Beschäftigungsverbot und hatte sooo viel Zeit. Und jetzt? Muss ich zwar auch nicht arbeiten, aber den lieben langen Tag ein Kleinkind bespaßen. Und das kann ganz schön anstrengend sein, vor allem, wenn man sich sowieso schon nicht so toll fühlt und dauernd müde ist.
  3. Man sorgt sich nicht so schnell.
    Ich erinnere mich noch, wie ich damals in der 10. oder 11. Woche sonntagsabends im Krankenhaus saß, weil ich so ein Ziehen im Bauch hatte und mir Sorgen um die Prinzessin machte. Beim zweiten Mal weiß man das Ziehen und Zwicken besser einzuschätzen und gerät nicht immer gleich in Panik, wenn man sich ein bisschen komisch fühlt.
  4. Man hat generell weniger Zeit, sich mit dem Baby zu beschäftigen.
    Ich bin jetzt fast im 8. Monat und habe noch nichts fürs Baby gekauft. Über Namen haben wir uns erst Gedanken gemacht, als wir das Geschlecht erfahren haben. Damals bei der Prinzessin haben wir schon ganz am Anfang stundenlang über Namen diskutiert und ich konnte an keinem Babyladen vorbeigehen.
  5. Man kauft weniger Babykram.
    Das man weniger kauft, liegt zum einen natürlich daran, dass man vieles vom ersten Kind schon hat. Außerdem weiß man nun, was man braucht und was eher nicht. Mal ganz abgesehen davon, dass man auch gar keine Zeit hat, um dauernd zu shoppen!
  6. Frauenarzt-Termine sind nicht mehr das Hightlight des Monats.
    … sondern oftmals eher ein Stressfaktor. Vor allem, wenn man das erste Kind mitnehmen muss.
  7. Man macht sich weniger Gedanken übers Essen.
    Nicht, dass ich nicht dauernd ans Essen denken würde 😀
    Aber ich mache mir nicht mehr ständig Gedanken darum, ob ich irgendwas gerade essen darf oder nicht. In der ersten Schwangerschaft habe ich nicht mal mehr ein Pfefferminzbonbon gelutscht, weil ich irgendwo mal gelesen hatte, dass das nicht so gut sein soll.
    Jetzt achte ich zwar schon noch darauf, z. B. nix Rohes zu essen, bin aber ansonsten ganz entspannt, was das Essen angeht.
  8. Man ignoriert die 5-Kilo-Grenze.
    Als ich mit der Prinzessin schwanger war, habe ich glaube ich tatsächlich nie etwas getragen, was mehr als 5 Kilo gewogen hat. Der Mann und alle um mich herum haben mir sogar dauernd Dinge aus den Händen gerissen, die bestimmt nicht mal 5 Kilo schwer waren.
    Und jetzt? Schleppe ich dauernd meine 12-Kilo-Prinzessin durch die Gegend, wenn sie das Laufen mal wieder verlernt hat. Oder die Einkäufe, weil der Mann halt arbeiten muss und nicht die Zeit hat auch noch einkaufen zu gehen. Oder beides.
  9. Alles ist irgendwie anstrengender.
    Geht es da nur mir so, oder ist alles anstrengender beim zweiten Mal? Damals, als ich mit der Prinzessin schwanger war, konnte ich noch stundenlang durch Babyläden schlendern – jetzt brauche ich schon eine Verschnaufpause, wenn ich nur kurz bei der Post war.
  10. Man liest weniger Babybücher.
    Als ich zwecks Umzug mein Bücherregal aussortiert habe, habe ich etwa 343565849 Baby- und Schwangerschaftsbücher gefunden, die ich alle in der letzten Schwangerschaft gekauft und gelesen habe.
    Die meisten davon habe ich aussortiert, nur ein paar wenige behalten. Reingeschaut habe ich noch in keins.

 

Wie ist/war das bei euch (falls ihr schon mehr als ein Kind habt oder auch gerade mit dem Zweiten schwanger seid)?

4 thoughts on “Schwanger mit dem Zweiten – 10 Dinge, die diesmal anders sind”

  1. Ich musste gerade schmunzeln. Ja, so war es bei mir auch! Genau so! 😊
    Mein zweitgeborenes Kind war leider immer nur so ein Mitläufer. Sie erzog sich scheinbar von selbst, war auch nicht so aufmerksamkeitsbedürftig wie ihr großer Bruder.

    Unsere Tochter hatte immer Spielgefährten. Sei es ihr Bruder, oder er und seine Freunde, die sehr viel bei uns waren. Sie war immer mittendrin, zwischen all den Jungs. Ich musste sie nicht so bespassen wie ihren Bruder. Hm… Was ist nun besser?

    Meine Kinder sind nur 22 Monate auseinander, mein Sohn war 13 Monate, als ich wieder schwanger war. Ich konnte mich gar nicht so um mich selbst kümmern in der 2. Schwangerschaft.

    Du siehst, alles völlig normal.👍

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*