{Blogger ABC} D wie Design

{Blogger ABC} D wie Design

Dieses Mal bin ich mit dem Blogger ABC etwas spät dran – eigentlich sollte der Beitrag zum Thema Design schon letzte Woche rausgehen. Aber durch meinen Krankenhausaufenthalt und die daraus resultierende kurze Blogpause hat sich alles etwas nach hinten geschoben.

 

Wie wichtig ist das Blogdesign?

You shouldn’t judge a book by its cover“ – Klar, das Aussehen allein macht noch keinen guten Blog (oder eben ein gutes Buch).

Aber so wie bei einem Buch das Cover oftmals darüber entscheidet, ob man es überhaupt in die Hand nimmt, entscheidet das Blogdesign manchmal darüber, ob ein Leser länger auf der Seite verweilt oder gleich weiterklickt.

Natürlich geht es bei den meisten Blogs vorrangig um die Inhalte, den Content und ein hübsches Design hilft nicht viel, wenn den Leser keinerlei Mehrwert erwartet. Aber Inhalt und Optik müssen meiner Meinung nach schon stimmig sein, damit ein Blog auf meiner Leseliste bleibt.

 

Was macht ein gutes Blogdesign aus?

Wie der perfekte Blog denn nun auszusehen hat kann man so pauschal natürlich nicht sagen. Es ist ja auch immer Ansichts- bzw. Geschmackssache – was dem einen gefällt, findet der andere ganz schrecklich.

Man kann sich darüber streiten, ob Blogs in schwarz-weiß oder bunt besser aussehen, ob kräftige Farbakzente oder Pastelltöne schöner sind oder ob ein Layout mit einer, zwei oder drei Spalten optisch ansprechender ist, aber es gibt ein paar Dinge, die grundsätzlich gelten und einen Blog optisch „gut“ machen.

Zum einen ist es heutzutage unheimlich wichtig, dass ein Blog auf dem Smartphone oder Tablet genauso gut lesbar ist, wie am PC – das Design muss also responsive sein. Nichts lässt mich schneller von einem Beitrag wegklicken, wenn ich ihn mit dem Handy nicht vernünftig lesen kann.
Zum Glück sind die meisten Themes, die man kaufen oder kostenlos herunterladen kann mittlerweile responsive, aber man sollte in jedem Fall immer genau hingucken.

Ein weiterer Punkt ist die allgemeine Lesbarkeit: Es bringt mir nicht viel, wenn mein Blog total hübsch aussieht, aber die Texte unlesbar sind. Eine relativ schlichte Schriftart ist leichter zu lesen als eine verschnörkelte, die Schriftgröße sollte passen und ich finde es immer angenehm, wenn der Blog nicht so überladen wirkt.

Schön ist es natürlich auch, wenn ein Blog einen gewissen Wiedererkennungswert hat. Heutzutage sehen viele Blogs (vor allem in der selben Nische) ziemlich gleich aus. Ich finde es immer toll, wenn ich einen Blog finde, der ein bisschen anders aussieht, individueller ist.

 

No-Gos beim Blogdesign

Früher hat man oft diese knallbunten, glitzerigen Websites gesehen, die am besten noch diverse Effekte und animierte Cursor hatten – OMG. Das fand ich damals schon ganz schrecklich.

Für mich geht gar nicht:

  • Zu viele / zu grelle Farben: wenn mir die Augen wehtun, wenn ich länger als fünf Minuten auf eine Seite schaue, ist es zu viel des Guten.
  • Bunter Text: Der Fließtext muss dunkel sein, im besten Fall schwarz, während der Hintergrund hell sein sollte. Alles andere empfinde ich als sehr anstrengend für die Augen.
  • Irgendetwas Animiertes im Hintergrund: herabfallende Schneeflocken, kleine, süße Teddybären, die sich vom oberen Bildschirmrand abseilen – das ist für mich wie Untertitel bei einem Film: Ich muss hingucken, ob ich will oder nicht, und bekomme so nichts anderes mehr mit.
  • Zu viel von allem: Ein einigermaßen cleanes Design finde ich meistens besser als ein verspieltes. Zu viele Bilder und eine überfüllte Seitenleiste machen mich immer etwas nervös.

 

Was ist mir wichtig bei meinem eigenen Blogdesign?

Mein Blog ist was die Optik angeht immer noch ein work in progress. Ich bin ständig auf der Suche nach neuen Themes, neuen Ideen und etwas mehr know-how im Bereich Webdesign.

Wichtig ist mir vor allem, das mein Blog übersichtlich ist – ich möchte, dass meine Leser schnell finden, was sie suchen. Deshalb gibt es in meiner Sidebar eine Übersicht über alle Beitrags-Kategorien und eine Suchfunktion.

Ich versuche, das Design einigermaßen simpel zu halten, ohne zu viel Schnickschnack.

Was meint ihr? Habt ihr Ideen, wie ich es noch besser machen könnte? Gefällt euch irgendetwas gar nicht? Ich bin immer offen für Kritik und Vorschläge!

 

Meine bisherigen Beiträge zum Blogger ABC findet ihr hier:

{Blogger ABC} A wie Arbeit
{Blogger ABC} B wie Bilder
{Blogger ABC} C wie Code

 

One thought on “{Blogger ABC} D wie Design”

  1. Ich persönlich mag Dein Design. Es ist ein Schmeichler. Generelll lese ich unheimlich gerne deine Blogs. Mach weiter so. 🤗🍀👍

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*