{Blogger ABC} F wie Follower

{Blogger ABC} F wie Follower

Das Blogger ABC geht in die nächste Runde und diesmal geht es um ein heikles Thema in der Blogosphäre: Die Follower.

Alicja hat es in ihrem Beitrag schön gesagt: „Follower sind wie Geld, Religion oder Politik – definitiv vorhanden, definitiv wichtig, aber offen drüber reden… Nee… So ein bisschen sind Follower wie Sex, man redet über die technischen Feinheiten, über allgemeine Regeln und Grundsätze, wenn es dann aber persönlich wird, herrscht oft stillschweigen.“

Fast jeder Blogger, den man fragt, wie wichtig ihm die Zahl der Follower oder Abonnenten ist, behauptet, es sei ihm egal. Man bloggt ja schließlich für sich selbst! Weil es Spaß macht! Ist doch egal, wie viele das lesen!

Aber ist das wirklich so?

{Blogger ABC} F wie Follower

Wie wichtig sind Follower?

Für mich sind sie sehr wichtig, denn meine Leser sind einer der Hauptgründe, warum ich blogge.

Denn wie auch Alicja schon gesagt hat: Wenn es mir nicht wichtig ist, ob mein Blog gelesen wird, kann ich genau so gut Tagebuch schreiben.

Ich schreibe öffentlich, um damit Menschen zu erreichen; um andere an meiner Gedankenwelt teilhaben zu lassen. Ich möchte mich über Themen, die mich betreffen mit Gleichgesinnten austauschen, mir Tipps holen und auch selbst beraten.

Das alles funktioniert nur, wenn Leute meine Beiträge, Tweets und Facebookposts lesen – wenn ich also Follower habe.

 

Woher bekommt man Follower?

Wenn man Follower haben möchte, die auch auf lange Sicht Follower bleiben, muss man etwas zu bieten haben. Beim Bloggen heißt das vor allem: guten Content. Der Leser muss etwas davon haben, dass er immer wieder klickt und liest – das ist dann der sogenannte Mehrwert, von dem immer alle sprechen.

Dass der Inhalt des Blogs stimmt und für den Leser interessant ist, ist sozusagen die Grundvorraussetzung, um Follower zu bekommen.

Aber nur weil man guten Content hat, kommen die Leser noch nicht – zumindest nicht von selbst.

Um Follower zu bekommen, ist es wichtig, den Blog zu vermarkten, d.h. Leute, für die die Themen des Blogs interessant sein könnten, darauf aufmerksam zu machen. Das kann man auf verschiedenen Wegen machen. Eine gute Option, um Follower zu bekommen ist Social Media (Instagram, Twitter, Pinterest, Facebook). Dort kann man Beiträge verlinken, für den Blog werben oder auch besipielweise in thematisch passenden Gruppen posten, um den Blog bekannter zu machen.

Eine weitere gute Möglichkeit, um mehr Menschen auf den eigenen Blog aufmerksam zu machen ist es, auf fremden Blogs, die sich mit den gleichen Themen beschäftigen, zu kommentieren. Hierbei ist es allerdings wichtig, nicht einfach mit einem Standardsatz und dem Link zum eigenen Blog daherzukommen – das wirkt wie Spam.
Wenn man aber einen passenden, individuellen Kommentar hinterlässt, klicken die Leute oft wie von selbst.

Um kurzfristig mehr Follower zu generieren, hilft es oft ein Gewinnspiel oder Ähnliches anzubieten – allerdings bleiben diese Follower oft nicht lange und entfolgen schnell, sobald der Gewinner gezogen wurde.

Heutzutage gibt es ja auch einige Möglichkeiten, wie man Follower bekommt, ohne wirklich etwas dafür tun zu müssen: Man kann sie kaufen oder (vor allem auf Facebook beliebt) per like for like erwerben.

Beides ist meiner Meinung nach Mist. Gekaufte Follower sind keine echten Leser; sie interessieren sich nicht für die Inhalte des Blogs, kommentieren und interagieren nicht. Ebenso die anderweitig erkauften Follower, die nur folgen, weil man ihnen auch folgt – außerdem entfolgen die auch meistens ganz schnell wieder.

 

Meine Follower & ich

Dass mir Follower wichtig sind, haben wir ja anfangs schon geklärt. Dennoch ist es nicht mein Ziel, möglichst viele Follower zu haben, sondern ich lege tatsächlich mehr Wert darauf, dass es echte Follower sind, mit denen auch ein Austausch stattfindet.

Ich freue mich über jeden Kommentar, jedes ehrliche like und jede Email oder private Nachricht meiner Leser viel mehr als über die steigende Followerzahl.

Natürlich versuche ich meine Beiträge und meinen Blog zu bewerben und neue Leser zu erreichen, indem ich zum Beispiel viel auf den Social Media Kanälen unterwegs bin. Auch lese ich viele andere Blogs in meiner Nische und versuche dort so viel wie möglich zu kommentieren.

Aber mehr noch als mich dauernd um die Akquise neuer Follower zu kümmern, versuche ich die Leser, die ich habe zu behalten, indem ich regelmäßig Beiträge poste, meinen Blog pflege und die Themen für meine Zielgruppe interessant halte.

 

Wie seht ihr das? Wie wichtig sind euch Follower und habt ihr noch Tipps, wie man mehr (echte) Follower bekommen kann?

 

Meine bisherigen Beiträge zum Blogger ABC findet ihr hier:

{Blogger ABC} A wie Arbeit
{Blogger ABC} B wie Bilder
{Blogger ABC} C wie Code
{Blogger ABC} D wie Design
{Blogger ABC} E wie Equipment

 

3 thoughts on “{Blogger ABC} F wie Follower”

  1. Hallo Biene,

    ich finde du hast es gut auf den Punkt gebracht, ich halte es da genauso. Außerdem nutze ich die Social Media Kanale nicht nach Lehrbuch, sondern so wie sie mir am Herzen liegen. Das da Instagram mein großes Schätzchen ist kann jeder schnell merken ;-).

    Einen Tipp? Authentisch sein und das tun was das Herz zum Singen bringt, das spüren die Leser und wenn sie ähnlich ticken kommen sie auch um zu bleiben.
    Ich mag deinen Blog sehr gerne und schätze die Bandbreite deiner Beiträge.

    Alltagsfeierliche Grüße

    Bettina

  2. Als ich anfing zu bloggen, war es mir in der Tat egal, wie viele Blogger mir folgen. Da ich zuerst das bloggen nur für mich machte. Mittlerweile finde ich es aber schön, dass mir mehreren Leute folgen und auch kommentieren. Und ich habe gelernt, dass ich nicht nur für mich schreibe, sondern auch für die Menschen da draußen. Das gefällt mir und genau so sollte es sein!
    Ich mag auch deinen Blog sehr gerne, du schreibst über so viele schöne Dinge im Leben.
    Ich lese, ich like, ich kommentiere, ich bleibe…
    Hab ein schönes Wochenende
    Liebe Grüße
    Mary

  3. Ein sehr schöner Artikel. Mir sind Follower schon wichtig, aber natürlich sollte der Inhalt an erster Stelle stehen.
    Ich kenne das ja von „großen“ Blogs, die halten mit ihren Zahlen auch nicht hinter dem Berg und die Zahlen sind schon beeindruckend, jedenfalls für mich und man sieht den Zahlen, leider, auch nicht an, wie sie zustande gekommen sind.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *