{Die klitzekleine Weihnachtsbäckerei} Rezept für verschneite Nougat-Tannen

In diesem Jahr habe ich die Weihnachtsbäckerei recht früh eröffnet und viele neue Plätzchenrezepte ausprobiert. Manches war ein Flop, das meiste war ganz lecker, aber ziemlich schnell hat sich ein absoluter Favorit heraus kristallisiert: Die verschneiten Nougat-Tannen.

Die sind so so so lecker! Und sehen dabeo auch noch hübsch aus! Oft ist es ja so, dass die schönsten Plätzchen eigentlich gar nicht so gut schmecken – und die, die optisch wenig hermachen sind köstlich. Von der Sorte hatte ich dieses Jahr auch schon ein paar.

Heute möchte ich euch aber leckere und schöne Plätzchen zeigen, die man auch super verschenken kann (falls jemand noch ein last-minute Weihnachtsgeschenk braucht!). Aber auch auf dem heimischen Plätzchenteller machen die Tännchen sich ziemlich gut.

Verschneite Nougat-Tannen

Zutaten:

für den Plätzchenteig:
280g Mehl
70g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
150g gemahlene Haselnüsse
200g Butter
1 Ei

für die Verzierung:
150g Nuss-Nougat
100g weiße Kuvertüre
100g Zartbitterkuvertüre

 

Und so gehts:

Für den Teig mischt ihr zuerst alle trockenen Zutaten in einer großen Schüssel. Dann gebt ihr das Ei und die kalte Butter in kleinen Stücken dazu und verknetet alles zu einem Mürbeteig.

Den Teig formt ihr dann zu einer Kugel, wickelt ihn in Frischhaltefolie und stellt ihn für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank.

Dann könnt ihr den Teig dünn ausrollen und Tannenbäume ausstechen (ich habe dafür dieses Ausstecher-Set benutzt). Die Bäume legt ihr auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und stellt sie am besten nochmal für eine Weile in den Kühlschrank – je kälter sie sind, desto schöner behalten sie am Ende beim Backen ihre Form.

Den Backofen könnt ihr in der Zeit schonmal auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Die Tannen brauchen dann etwa 6-8 Minuten im Backofen. Wenn sie an den Rändern leicht gebräunt sind, sind sie fertig.

Wenn die Bäumchen abgekühlt sind, schmelzt ihr das Nuss-Nougat (ich mache das in der Mikrowelle, sehr kurz bei niedriger Leistung). Streicht dann mit Hilfe eines Backpinsels oder eines Teelöffels auf die Hälfte der Kekse das Nougat. Auf jeden Keks setzt ihr dann einen zweiten und lasst das Ganze erstmal trocknen.

Wenn das Nougat wieder etwas ausgehärtet ist, könnt ihr die beiden Kuvertüren separat schmelzen. Nun tunkt ihr jeden Doppelkeks oben in die weiße Schokolade und unten in die dunkle. Legt die Kekse am besten auf ein Backpapier bis die Schokolade getrocknet ist.

Zum Schluss könnt ihr die Bäumchen noch nach Belieben weiter verzieren (oder sie einfach so lassen). Ich habe noch Glitzerzuckerschrift und kleine Zuckersternchen verwendet, um sie wie geschmückte Weihnachtsbäume aussehen zu lassen.

 

Was sind eure Lieblingsplätzchen dieses Jahr?

 

(Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links.)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *