Den Januar planen im Bullet Journal

Letzte Woche habe ich euch mein Bullet Journal Setup für dieses Jahr gezeigt. Heute zeige ich euch noch, wie versprochen, meine Januar-Planung.

 

Monatsplanung im Bullet Journal – Mein Januar

Monatsplanung im Bullet Journal - Januar

Am Anfang des Monats gibt es bei mir immer eine Titelseite. Das finde ich übersichtlicher, vor allem wenn man später nochmal einen bestimmten Monat sucht beim Durchblättern.

Monatsplanung im Bullet Journal - Januar

Danach geht es dann weiter mit der Monatsübersicht. Hier habe ich den Monat auf einer Doppelseite – das bietet genug Platz, um alle wichtigen Termine einzutragen.

Auf der rechten Seite ist noch Platz für einen Dienstplan (in diesem Fall der Dienstplan des Mannes. So weiß ich immer wann und in welchen Schichten er arbeitet.).

Unten befindet sich mein Habit Tracker. Die Kästchen werden ausgemalt, wenn ich die jeweiligen Gewohnheiten (die ich hier noch eintragen muss) gemacht habe. Hier halte ich Dinge fest wie Training, Aktivitäten und erreichtes Tagesschrittziel.

Monatsplanung im Bullet Journal - Januar

Eine weitere Seite, die es bei mir jeden Monat gibt, ist die Brain Dump: Hier lasse ich eine Doppelseite frei für Notizen, Ideen und alles, was mir spontan einfällt. Quasi das monatliche Schmierblatt!

Monatsplanung im Bullet Journal - Januar

Danach geht es weiter mit den Zielen und Aufgaben im Januar. Hier notiere ich alles, was ich erreichen und machen möchte, bevor ich die To Dos bestimmten Wochen oder Tagen zuordne.

Monatsplanung im Bullet Journal - Januar

Auch meine Blogplanung mache ich mit dem Bullet Journal. Hier seht ihr meinen Redaktionsplan, in den ich jeden geplanten Blogpost eintrage. So sehe ich auf einen Blick, wo noch ein Beitrag fehlt und welche Kategorie mal wieder dran wäre.

Monatsplanung im Bullet Journal - Januar

Auf der Seite daneben sammle ich Ideen für Blogposts, die ich noch schreiben möchte.

Monatsplanung im Bullet Journal - Januar

Und dann geht es auch schon los mit der Wochenplanung. Für jede Woche gibt es eine Doppelseite mit Kästchen für die einzelnen Wochentage, einer To Do Liste und einem Essensplan. Hier trage ich alles ein, was in der jeweiligen Woche so ansteht. Außerdem gibt es hier noch ein Feld für den Blog – für Aufgaben, Ideen, Beiträge, usw. und ein Feld für die nächste Woche.

Oben links mache ich immer noch eine kleine Monatsübersicht.

Je nachdem wie voll mein Terminplan für eine Woche ist, mache ich hin und wieder auch Tagespläne, aber meistens reicht mir die Doppelseite für eine Woche.

 

Wenn ihr mehr Bullet Journal Inspirationen sucht, schaut doch mal auf meinem Bullet Journal Board bei Pinterest vorbei!

 

Wie plant ihr euren Alltag?

One thought on “Den Januar planen im Bullet Journal”

  1. Ich habe vor mittlerweile drei Jahren mit meinem Bullet Journal angefangen, aber es stellte sich schnell heraus, dass sich die „klassische“ Art, es zu führen, für mich einfach nicht lohnt. Ich habe nur sehr wenige Termine (höchstens mal die jährliche Kontrolle beim Zahnarzt), so dass sich Wochen- und selbst Monatsseiten einfach nicht anbieten.

    Also habe ich das System auf meine Bedürfnisse umgestellt und so führe ich es mittlerweile als hauptsächlich als Logbuch für z.B. gelesene Bücher, Serien und Blogkram. Letztes Jahr war ich auch verdammt faul und hatte meinen Leuchtturm mehrere Monate nicht in der Hand, aber letzte Woche habe es mich irgendwie wieder gepackt und ich habe alleine gestern 4.5 Stunden damit verbracht, meine Seiten für 2018 vorzubereiten 🙂

    Mal sehen, ob ich dieses Jahr länger durchhalte. Im Moment bin ich noch extrem motiviert 😉

    Liebe Grüße
    Sas

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *