Goodbye Januar & Lieblinks des Monats | klitzekleinedinge

Goodbye Januar & Lieblinks des Monats

Der erste Monat des neuen Jahres ist schon fast vorbei und es ist an der Zeit, zurückzuschauen. Was hat diesen Monat gut geklappt? Welche Vorsätze konnte ich umsetzen, woran muss ich noch arbeiten?

Außerdem gibt es am Ende dieses Beitrags meine Lieblinks des Monats.

 

Januar – ein neuer Anfang

 

Für dieses Jahr hatte ich mir ja in dem Sinne gar keine Vorsätze überlegt, sondern stattdessen eine Bucket List geschrieben, mit Dingen, die ich gerne machen möchte.

Außerdem hatte ich mir ein „Wort des Jahres“ überlegt, das mich das ganze Jahr über begleiten soll. Dieses Wort ist calm und steht in engem Zusammenhang mit einigen der Dinge, die ich mir für 2018 vorgenommen habe.

 

Endlich Ordnung

 

Im Januar stand bei uns Ausmisten auf dem Programm. Ich habe auch schon einiges geschafft: Im Wohnzimmer wurde das Bücherregal mal wieder ausgedünnt und einige Bücher bei Momox verkauft. Den Laufstall haben wir endlich abgebaut und bei eBay-Kleinanzeigen reingesetzt, weil die Kinder das Ding schon länger nicht mehr brauchen und er nur noch im Weg stand und als Spielzeugkiste genutzt wurde.

Spielzeug habe ich in dem Zuge auch gleich aussortiert und vor allem einiges an Kram von den Kindern aus dem Wohnzimmer verbannt und in die Kinderzimmer geräumt.

Schubladen und Schränke wurden aufgeräumt und sauber gemacht, mein Schreibtisch ist endlich wieder benutzbar und an einem langen Nachmittag habe ich (fast) alle unsere losen Unterlagen in Ordner sortiert.

Außerdem habe ich die Küche mal richtig aufgeräumt und geputzt, inklusive aller Schränke.

Mit dem Projekt Ausmisten bin ich zwar noch lange nicht fertig, aber der Anfang ist gemacht! Ein voller Erfolg also.

 

Spanisch lernen

 

Schon seit Jahren möchte ich gerne einen neuen Versuch starten, Spanisch zu lernen. Ich hatte Spanisch in der Schule, aber weil ich damals ziemlich unmotiviert war und die Lehrerin nicht mochte, ist nicht viel davon hängen geblieben.

Anfang des Monats habe ich das nun endlich in Angriff genommen und mich bei Babbel angemeldet. Seitdem übe ich fleißig, wann immer ich kurz Zeit habe – das tolle an Babbel ist nämlich, dass man ganz einfach mit der Smartphone-App üben kann und die einzelnen Lektionen recht kurz sind, so dass man immer mal zwischendurch schnell eine Lektion durchgehen kann.

Das macht richtig Spaß!

In den letzten Tagen habe ich das Lernen trotzdem etwas schleifen lassen. Für den Februar habe ich mir daher fest vorgenommen, jeden Tag mindestens eine Lektion zu bearbeiten.

 

 

Ernährung, Sport und der ganze Gesundheitskram

 

Ähm, tja… hier besteht definitiv noch Verbesserungsbedarf. Die Weihnachtssüßigkeiten mussten schließlich vernichtet werden! Und die ganze andere Schokolade, die ich nach Weihnachten gekauft habe.

Den Alkohol habe ich reduziert, aber auch da ist noch Luft nach oben. Ich mag zwar mein Glas Wein zwischendurch, wenn die Kinder im Bett sind, aber in letzter Zeit hat das etwas Überhand genommen.

Tatsächlich trinke ich seit Anfang des Jahres mehr Tee, wie ich mir das vorgenommen hatte. Auch die Teesammlung ist dem Ausmisten zum Opfer gefallen und vieles musste entsorgt werden, weil abgelaufen. Einige Lieblingstees sind aber geblieben und ein paar neue dazugekommen (zum Beispiel der leckere Orange & Lemon Infusion Früchtetee von Cupper) und so eine Tasse Tee am Abend ist ja auch entspannend, oder?

Meinen Plan, wieder mit dem Laufen loszulegen konnte ich im Januar nicht so wirklich umsetzen, weil ich den größten Teil des Monats mit den Ausläufern einer fiesen Erkältung zu kämpfen hatte, die uns schon kurz vor Weihnachten heimgesucht hat. Ende des Monats bin ich dann einmal gelaufen, sogar draußen und nicht auf dem Laufband, mit Hund. Das hat erstaunlich gut geklappt und ich hoffe, ich kann im Februar daran anknüpfen.

Dafür bin ich viel mit dem Hund spazieren gegangen und habe bis auf einen Tag jeden Tag mindestens 10.000 Schritte geschafft (und an einem Tag sogar grandiose 20.000!).

 

Achtsamkeit

 

Achtsamkeit ist ein großes Thema für mich in diesem Jahr. Ich möchte mehr im Augenblick leben statt in meinem Kopf, geduldiger mit den Kindern sein (Stichwort: calm), regelmäßig meditieren und endlich ernsthaft mit Yoga anfangen.

Tatsächlich habe ich mir seit fast zwei Wochen eine Morgenroutine angewöhnt, die Meditation und Yoga beinhaltet und mir unglaublich gut tut. Davon erzähle ich euch demnächst nochmal im Detail.

Jedenfalls ist auch in diesem Punkt der Grundstein schonmal gelegt.

Wenn euch das Thema interessiert, schaut euch unbedingt meinen Beitrag über Achtsamkeit im Alltag an, in dem ich einige Tipps gebe, um ohne großen Aufwand achtsamer zu sein.

 

Glücksprojekt – Jeden Tag ein Foto

 

Dieses Jahr habe ich mein persönliches Glücksprojekt gestartet: Jeden Tag möchte ich ein Foto machen von etwas, das mich glücklich macht. Am Ende des Jahres will ich dann eine Collage oder ein Fotoalbum daraus machen, so dass ich immer eine Sammlung meiner Glücklichmacher habe.

Bis jetzt habe ich das auch durchgezogen (auf Instagram könnt ihr euch alle bisherigen Fotos unter dem Hashtag #klitzekleinedinge365in2018 anschauen) und ich hoffe, ich bleibe dabei und habe am Ende des Jahres 365 gesammelte Glücksmomente.

 

Das war unser Januar

 

Gemacht

Monatsrückblick Januar 2018

Der Januar war ein eher ruhiger Monat im Hause klitzekleinedinge.

Der Mann hatte ein paar Tage Urlaub und wir haben einfach eine schöne Zeit miteinander und mit den Kindern verbracht.

Wir waren auf dem neuen Spielplatz bei uns im Stadtpark (der wirklich sehr, sehr schön ist – falls ihr mal nach Xanten kommt solltet ihr dort unbedingt mit den Kindern hin!), sind gemeinsam spazieren gegangen und haben viel gespielt und gekuschelt.

Ich habe viel aufgeräumt und aussortiert, habe Yoga gemacht und meditiert und bin viel draußen gewesen. Bei den Hunderunden habe ich eine neue Bekannte (Freundin?) kennengelernt, mit der ich seitdem sehr oft zusammen laufe. Sie hat ebenfalls einen Hund und die beiden Fellnasen verstehen sich super und haben viel Spaß miteinander.

 

Gelesen

 

 

Im Januar habe ich 2 Bücher gelesen und eins gehört – ich habe mich nämlich bei Audible angemeldet. Hörbücher fand ich bislang eigentlich immer blöd, weil ich mich nie darauf konzentrieren konnte. Jetzt habe ich dem Hören aber nochmal eine Chance gegeben und siehe da – es geht (hallo Achtsamkeit!).

Mein erstes komplett gehörtes Hörbuch war Sieh mich an von Mareike Krügel: Katharina ist 40, verheiratet mit Costas, mit dem sie eine Wochenendehe führt und hat zwei Kinder, wovon eins hyperaktiv ist. Vor kurzem hat sie ein Etwas in ihrer Brust entdeckt, von dem sie sicher ist, dass es ihr Todesurteil bedeutet – aber man kann ja nicht einfach sterben, wenn so vieles noch ungeklärt ist.
Wir begleitet Katharina durch einen Freitag in ihrem Leben, an dem sie sich viele Fragen stellt, über ihr bisheriges Leben und ihre Familie sinniert und allerhand erlebt.

Das Buch ist toll geschrieben und obwohl sich alles an einem Tag abspielt, fühlt man sich danach, als hätte man ein ganzes Leben beobachtet. In vielen Rückblenden und Erinnerungen erzählt die Ich-Erzählerin auf sehr authentische und unbeschönigende Weise von den Meilensteinen und Tragödien ihres Lebens.

Eine ganz klare Empfehlung! Vor allem das Hörbuch hat es mir wirklich angetan. Die Sprecherin (Bibiana Beglau) ist grandios und ich habe mich jeden Tag darauf gefreut, bei der Hunderunde ein paar Kapitel zu hören.

Anfang des Monats habe ich Neanderthal von Jens Lubbadeh ausgelesen. Darüber hatte ich hier schon ausführlich geschrieben.

Außerdem habe ich The Girl Next Door (auf Deutsch: Evil) von Jack Ketchum gelesen. Ein solider Horror-Roman nach einer wahren Begebenheit. Spannend, verstörend und brutal – typisch Ketchum eben.

Einige weitere Bücher habe ich angefangen, davon kann ich euch dann hoffentlich Ende Februar erzählen!

 

Vorgelesen

 

Vorgelesen wurde hier wie immer täglich und es sind auch einige Neuzugänge ins Bücherregal eingezogen.

Im Kindergarten wurde in der letzten Woche Bücher verkauft, da haben wir einige mitgenommen; Charlie und Lola wird hier sehr gemocht, deshalb haben wir uns alle gefreut, die Geschichte Wir können gut auf deinen Hund aufpassen, ganz bestimmt! in der Kiste zu finden.
Außerdem habe ich spontan Mehr Bär! mitgenommen, was ich ziemlich lustig finde (und die Kinder auch).

Gerne angeguckt wurde natürlich auch unser Kinderbuchliebling des Monats Ein Jahr im Wald.

Die Mini-Prinzessin entdeckt gerade Leo Lausemaus für sich, also haben wir in den letzten Wochen alle unsere Lausemaus-Bücher nochmal herausgekramt. Mein Favorit ist ja Leo Lausemaus hat schlechte Laune – das erinnert mich immer so an meine große Prinzessin, wenn sie quengelig ist.

 

Gesehen

 

Der Januar war bei uns ein reiner Serien-Monat. Wir haben ein paar Folgen The End of the Fucking World geguckt, konnten uns dafür aber nur so halb begeistern.

Sehr gerne geguckt haben wir The Ranch mit Ashton Kutcher und einer meiner Lieblingsschauspielerinnen, Elisha Cuthbert. Dabei geht es um Colt Bennet, der nach einer gescheiterten Football-Karriere mit Mitte Dreißig zurück auf die Ranch seines Vaters kommt, wo er seine Jugendliebe Abby wiedertrifft.

Die Charaktere sind einzigartig und alle auf ihre Art ziemlich witzig: Der Rancher-Vater, der sehr eigenbrötlerisch ist und eigentlich nie ein nettes Wort für irgendwen (inklusive seiner zwei Söhne) übrig hat; die Mutter, die eine Bar besitzt und in einem Wohnwagen wohnt, weil sie es mit ihrem Mann auf der Ranch nicht mehr ausgehalten hat; der Bruder, der genau wie Colt zu viel trinkt (Freibier in Mom’s Bar!) und seinen Bruder ständig verarscht und Colt natürlich, der oft ein bisschen naiv daherkommt, den man aber irgendwie mögen muss.

Daneben gucken der Mann und ich gerade zum Einschlafen hin und wieder alte Folgen von King of Queens. Super Serie, immer noch!

 

Gehört

 

Neben meinem Hörbuch habe ich einige TED Talks gehört. Sehr interessant fand ich den Talk von Elisabeth Gilbert und My year of saying yes to everything von Shonda Rhymes.

Hört oder guckt ihr TED-Talks? Habt ihr Empfehlungen?

 

Gebloggt

 

Auf dem Blog habe ich euch meine Januar-Planung im Bullet Journal gezeigt und 10 Tipps zum Geld sparen gegeben, die einfach umzusetzen sind und viel bringen.

Mit Fünf Fragen am Fünften habe ich euch etwas über mich erzählt, dass ihr vielleicht noch nicht wusstet – am 5. Februar geht es in die nächste Runde und ich verrate euch noch mehr!

Rezensiert habe ich Neanderthal von Jens Lubbadeh und das sehr, sehr tolle Buch Familie Ordentlich von Nicole Weiss.
Der Kinderbuchliebling im Januar war das wunderschöne Jahreszeitenbuch Ein Jahr im Wald.

Beim Freebie-Friday gab es Lesezeichen zum Ausdrucken für euch mit literarischen Zitaten, die mir gut gefallen und ich habe euch das Rezept für meine sensationellen Brownie-Waffeln aufgeschrieben.

Am 12. habe ich euch im Rahmen der 12 von 12 mit durch unseren Tag genommen und die Wochenenden in Bildern gab es natürlich wie immer auch.

 

Lieblinks im Januar

 

♥ Bei Stadt Land Mama gibt es sieben wirklich sinnvolle Vorsätze für Mütter: Sowas wie sich Zeit für sich nehmen und dem Perfektionismus Lebewohl sagen – Daumen hoch!

♥ Mari von Baby, Kind & Meer schreibt über all die Dinge, mit denen sie nicht gerechnet hätte, bevor sie Mutter wurde: 20 Dinge, die ich zuvor nicht wusste. Bei den meisten Punkten ging es mir ähnlich.

♥ Bei little years geht es ums Verhandeln, Erpressen, bis Drei zählen – und so weiter. Es geht darum, dass so ziemlich alle Eltern Fehler machen, weil sie eben auch nur Menschen sind. Ein toller Text, der mir mal wieder bewusst gemacht hat, dass es anderen Müttern genauso geht wie mir.

♥ Ein weiterer Text auf little years, der mir diesen Monat sehr gefallen hat: Die emotionale Achterbahn beginnt direkt nach dem Aufwachen.

„Als ich noch keine Kinder hatte, bin ich morgens aufgewacht, habe einen Kaffee getrunken, mich geduscht, angezogen und habe das Haus verlassen. Ich hatte eigentlich kaum Emotionen in der Früh, alles war ganz gerade und in Balance. Ja, fast ein bisschen gleichgültig.

Jetzt ist mein Morgen eine emotionale Achterbahnfahrt. Liebe, Wärme, Rührung, Genervtsein, Wut, Diplomatie, Lachen, Herzschmerz, Unsicherheit, Selbstzweifel, Angst, Multitasking, Stress. Und dann: Erleichterung. Mal wieder alles gut gegangen.

♥ Auch Susanne Mierau von Geborgen Wachsen hat mal wieder einen Text geschrieben, mit dem ich mich absolut identifizieren kann: Ungeduld.

♥ Bei Was für mich geht es um Digital Detox und Achtsamkeit: Das schönste Geschenk an mich selbst: Zeit.

♥ Julia von Julia’s Wunderland hat eine sehr schöne Idee, um all die schönen Momente des Jahres festzuhalten: Das Lucky Jar.

♥ Ein schönes DIY mit und für Kinder habe ich bei Tintenelfe gefunden: Eine Bärengirlande mit verschiedenen Gesichtern. Das werde ich demnächst mit der Prinzessin machen!

♥ Auch toll finde ich den Schweine-Teebeutelhalter aus Fimo von KuneCoco. Süße Idee!

♥ Ich wünsche mir ja schon lange ein Letterboard – und jetzt möchte ich noch dringender eins haben, denn bei Provinzkindchen habe ich mehr als 100 Sprüche für das Letterboard gefunden.

Tollabea hat mal wieder eine tolle Bastelidee: Große Frühlingsblumen mit Kindern basteln. Die sehen echt klasse aus!

♥ Richtig schöne selbstbemalte Tassen habe ich bei Frau Liebling gefunden. Eine super Geschenkidee!

♥ Nur drei Worte: Oreo-Mokka-Torte. Gefunden beim Knusperstübchen.

♥ Bei Baby, Kind & Meer gibt es hier und hier ein paar Kinderbuchtipps, die fast alle sofort auf meiner Wunschliste gelandet sind.

♥ Buchtipps für Erwachsene habe ich bei Vanilla Mind gefunden: Urlaub fürs Gehirn: Mein Lesewinter.

♥ Wenn ihr Podcasts mögt, hat Bine von was eigenes ein paar Empfehlungen.

♥ Bei Eat, Train, Love geht es um Gewohnheiten und Kristin verrät einige Tipps, um neue Gewohnheiten zu etablieren.

♥ Ein Artikel auf Zen Habits darüber, was man tun kann, wenn man zu viel zu tun hat, hat mir sehr gefallen: When you have too much to do.

♥ Und last but not least räumt Janneke von Blog your thing mit 14 Mythen auf, die du nicht mehr glauben darfst, wenn du erfolgreich bloggen willst. Interessant!

 

 

Das war unser Januar – alles in allem ein ganz guter Start ins neue Jahr!

Wie sieht es bei euch aus? Sind die Vorsätze schon über Bord gegangen oder seid ihr noch fleißig dabei? Was habt ihr spannendes gemacht oder gelesen diesen Monat?

 

 

(Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links.)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *